15. Quadruple-procedure for correction of congenital aniridia with cataract and corneal scarring

Theme: Combined Cataract Surgery Techniques
First Author: Dr.Med. A. Dashevsky GERMANY
Co. Authors : K. Kotliar
Abstract Details: Purpose: Congenital aniridia is often accompanied with cataract formation and corneal scarring with age. In this case a simultaneous reconstructive procedure in the anterior segment would be desirable in order to improve visual function and, consequently, the quality of life of a suffering patient. Setting: Private Eye Center Munich Altstadt, Munich, Germany. Methods: In a male 61 years old patient (visual acuity: HM/HM, IOP = 12/14 mmHg (OD/OS)) congenital aniridia complicated with photophobia, amblyopia, partial ptosis, corneal scarring with neovascularisation and Brunescens cataract was diagnosed in both eyes.
The left eye of the patient was undergone the simultaneous quadruple surgery, consisting of perforated keratoplasty (diameter of 9 mm), extracapsular cataract extraction, intracapsular implantation of 2 aniridia rings, forming an artificial iris diaphragm (50F, Morcher) and intracapsular IOL implantation (AR40E, AMO). Results: Early and late postoperative periods run on without any complications. 5 months postoperatively the visual acuity far and near amounted to 0,05 without correctors, which was the best visual acuity that ever was measured in this patient. Photophobia was decreased. Ptosis was reduced in comparison to the non operated eye. A similar procedure in the conjugate eye is planned 12 months after the first surgery. The reported surgery allows to avoid additional sulcus- or scleral IOL and iris diaphragm fixation. The possibility of secondary intraocular hypertension might be reduced thereby. Conclusions: The reported case confirms the possibility of successful rehabilitation of patients with congenital aniridia with cataract and corneal scarring by means of the quadruple procedure. The procedure can be recommended in those patients provided the zonula is intact.

14. Halle 2009

13. WOC 2008

RESULTS OF NON-PENETRATING LAYER-BY-LAYER TRABECULECTOMY IN OSTIAS OF THE SCHLEMM’S CANAL

Dr.Med. Alexey Dashevsky1, Konstantin E. Kotliar2
1 Eye Center Altstadt, Munich, Germany,
2 Department of Ophthalmology, Munich University of Technology, Germany.
Background: In order to reach a more pronounced and sustained hypotensive effect of the non-penetrating glaucoma surgery, a novel surgical procedure is proposed, which provides an enlargement of the filtration membrane area under maximal  maintenance of the natural aqueous outflow pathways.
Methods: In 14 eyes (10 patients, IOP: 28,4±3,8 mmHg; age: 70,3±5,4 years) the following non-penetrating surgery was performed: dissection of the conjunctiva and the outer corneo-scleral flap; deep separation of the internal scleral flap; excision of the outer wall of Schlemm’s canal (SC); removal of juxtacanalicular and corneoscleral trabecular layers with the atraumatic trabecular spatula in the site of SC open area; introduction of  the cannula-harpoon In both SC-ostias between juxtacanalicular and corneoscleral trabecular layers above and the uveal layer below; backward movement of the cannula: due to its’ harpoon orientation two superficial less penetrated trabecular layers are removed in SC-ostias.
Results: As a result of the surgery the filtration zone becomes extended due to the natural outflow pathways in SC without disturbing principles of non-penetrating surgery. Post-operative IOP of 13,1 ± 2,3 mmHg after 1 year follow up was measured in the evaluated group of glaucoma patients. In all 14 eyes the hypotensive effect was absolute (without medications). In 5 (36%) cases during the surgery a hyphema appeared, which dissolved in all the cases 2-3 days postoperatively.
Conclusions: Our results demonstrate a pronounced and sustained effect of the novel surgery technique and show that this surgery can be applied successfully in patients with therapy resistant open angle glaucoma.

12. IGS 2007

First results of non-penetrating layer-by-layer trabeculectomy in ostias of Schlemm’s canal

Dr.Med. A. Dashevsky 1, K. Kotliar 2
1Lachenmayr Eye Clinic, Munich, Germany,
2Department of Ophthalmology, Munich University of Technology, Germany.
Background: In order to distinguish a more pronounced and sustained hypotensive effect of the non-penetrating glaucoma surgery, a novel surgical procedure is proposed, which provides the enlargement of the filtration membrane area under maximal  maintenance of the natural aqueous outflow pathways.
Methods: In 14 eyes (10 patients, IOP: 28,4±3,8 mmHg; age: 70,3±5,4 years) the following non-penetrating surgery was performed: dissection of the conjunctiva and the outer corneo-scleral flap; deep separation of the internal scleral flap; excision of the outer wall of Schlemm’s canal (SC); removal of juxtacanalicular and corneoscleral trabecular layers with the trabecular spatula in the site of SC open area; introduction of the cannula-harpoon In both SC-ostias between juxtacanalicular and corneoscleral trabecular layers above and the uveal layer below; backward movement of the cannula: due to its’ harpoon orientation two superficial less penetrated trabecular layers are removed in SC-ostias.
Results: As a result of the surgery the filtration zone becomes extended due to the natural outflow pathways in SC without disturbing principles of non-penetrating surgery. Postoperative IOP of 13,1±2,3 mmHg after 1 year of the follow up was measured in the evaluated group of glaucoma patients. In all 14 eyes the hypotensive effect was absolute (without medications). In 5 (36%) cases during the surgery a hyphema appeared, which dissolved in all the cases in 2-3 days postoperatively.
Conclusions: Our results demonstrate a pronounced and sustained effect of the novel surgery technique and show that this surgery can be applied successfully in patients with therapy resistant open angle glaucoma.

11. BayOG 2006

Trabekulektomie schichtweise in Ostien des Schlemm’schen Kanals – die neue nicht-penetrierende Glaukom-Chirurgie-Technik
Dr.Med. A. Dashevsky 1, K. Kotliar 2
1 Augenarztpraxis Prof. Lachenmayr, München,
2 Augenklinik rechts der Isar, Technische Universität München.
Ziel: Mit dem Ziel, den ausgeprägten stabilen  hypotensiven Effekt bei der nicht-penetrierenden Glaukomchirurgie zu erreichen, wurde die neue Chirurgietechnik entwickelt, die die Filtrationszone erweitert und dabei die natürliche Kammerwasserabflusswege maximal erhält.
Methode: 14 Augen von 10 Patienten (IOD: 28,4±3,8 mmHg; Alter: 70,3±5,4 Jahre) wurden mit der folgenden verbesserten nicht-penetrierenden Glaukomchirurgietechnik operiert. Nach dem für nicht perforierende Chirurgie gewöhnlichen Ausschneiden der Konjunktiva und des äußeren korneoskleralen Lappens, wird die sorgfältige tiefe Separation des inneren skleralen Lappens durchgeführt. Dann wird die Resektion der äußeren Wand des Schlemm’schen Kanals (SK) auf die mäßige Tiefe und Länge gemacht. Zwei Schichten des Trabekelmaschinwerks: juxtakanalikuläre und korneosklerale werden im Bereich des offenen SK  mittels trabekulären Spatel (Fa. Geuder, G-16240) bei allen Patienten entfernt.  Eine spezielle Harpune-Kanüle (Fa. Geuder, G-S02199) wird zwischen oben liegenden juxtakanalikulären und korneoskleralen Schichten  und dem unten liegenden gut-durchlässigen uvealen Schicht in beiden Ostien des SK eingeführt. Während der Einführung wird der Viskoelastik durch die Kanüle durchinjiziert. Somit wird die Erweiterung des SK erreicht, und gleichzeitig wird eine durchlässige Trabekelwerkschicht von zwei weniger durchlässigen anderen Schichten innerhalb SK-Ostien von einander separiert. Anschließend wird die Kanüle aus den Ostien zurückgezogen. Durch die Harpune-Ausrichtung der Kanüle werden zwei weniger durchlässige Trabekelwerkschichten in SK-Ostien entfernt. Die uveale Schicht bleibt intakt. Auf solche Weise wird die Filtrationszone durch natürliche Kammerwasserabflusswege erweitert und die Prinzipien der nicht-perforierenden Glaukomchirurgie werden nicht gebrochen.
Ergebnisse: Postoperativer IOD von 13,1±2,3 mmHg wurde in einem Jahr nach der Chirurgie in der untersuchten Gruppe von Glaukompatienten festgestellt. Bei allen Patienten war hypotensiver Effekt absolut (ohne Medikamenten). In 5 (36%) Augen erscheinte Hyphema während der Chirurgie. 2-3 Tagen nach der Operation löste die sich in allen Fällen auf.
Schlussfolgerungen: Die Ergebnisse unserer Studie zeigen einen ausgeprägten und dauerhaften Effekt der neuen Technik der nicht-penetrierenden Glaukomchirurgie und weisen darauf hin, dass diese Technik bei dem therapieresistenten chronischen  Offenwinkelglaukom erfolgreich angewendet werden kann.

Trabekulektomie schichtweise in Ostien des Schlemm’schen Kanals – die neue nicht-penetrierende Glaukom-Chirurgie-Technik

10. ESCRS 2006

Layer-by-layer trabeculectomy in ostias of the Schlemm’s canal – a novel non-penetrating surgery for open-angle glaucoma

Dr.Med. A. Dashevsky 1, K. Kotliar 2
1Lachenmayr Eye Clinic, Munich, Germany,
2Department of Ophthalmology, Munich University of Technology, Germany.
Purpose: In order to distinguish a more pronounced and sustained hypotensive effect of the non-penetrating glaucoma surgery, a novel surgical procedure is proposed, which provides the enlargement of the filtration membrane area under maximal  maintenance of the natural aqueous outflow pathways.
Methods: In 14 eyes (10 patients, IOP: 28,4±3,8 mmHg; age: 70,3±5,4 years) the following non-penetrating surgery was performed: dissection of the conjunctiva and the outer corneo-scleral flap; deep separation of the internal scleral flap; excision of the outer wall of Schlemm’s canal (SC); removal of juxtacanalicular and corneoscleral trabecular layers with the trabecular spatula in the site of SC open area; introduction of the cannula-harpoon In both SC-ostias between juxtacanalicular and corneoscleral trabecular layers above and the uveal layer below; backward movement of the cannula: due to its’ harpoon orientation two superficial less penetrated trabecular layers are removed in SC-ostias.
Results: As a result of the surgery the filtration zone becomes extended due to the natural outflow pathways in SC without disturbing principles of non-penetrating surgery. Postoperative IOP of 13,1 ± 2,3 mmHg after 1 year of the follow up was measured in the evaluated group of glaucoma patients. In all 14 eyes the hypotensive effect was absolute (without medications). In 5 (36%) cases during the surgery a hyphema appeared, which dissolved in all the cases in 2-3 days postoperatively.
Conclusions: Our results demonstrate a pronounced and sustained effect of the novel surgery technique and show that this surgery can be applied successfully in patients with therapy resistant open angle glaucoma.

09. DOC 2006

Schichtweise Trabekulektomie in Ostien des Schlemm’schen Kanals – die neue nicht-penetrierende Glaukomoperation

Dr. Med. A. Dashevskiy 1, K. Kotliar 2
1Augenarztpraxis Prof. Lachenmayr, München,
2Augenklinik rechts der Isar, Technische Universität München.
Zielsetzung: Mit dem Ziel, den ausgeprägten stabilen  hypotensiven Effekt bei der nicht-penetrierenden Glaukomchirurgie zu erreichen, wurde die neue Chirurgietechnik entwickelt, die die Filtrationszone erweitert und dabei die natürliche Kammerwasserabflusswege maximal erhält.
Methode: 14 Augen von 10 Patienten (IOD: 28,4±3,8 mmHg; Alter: 70,3±5,4 Jahre) wurden mit der folgenden verbesserten nicht-penetrierenden Glaukomchirurgietechnik operiert. Nach dem für nicht perforierende Chirurgie gewöhnlichen Ausschneiden der Konjunktiva und des äußeren korneoskleralen Lappens, wird die sorgfältige tiefe Separation des inneren skleralen Lappens durchgeführt. Dann wird die Resektion der äußeren Wand des Schlemm’schen Kanals (SK) auf die mäßige Tiefe und Länge gemacht. Zwei Schichten des Trabekelmaschinwerks: juxtakanalikuläre und korneosklerale werden im Bereich des offenen SK  mittels trabekulären Spatel (Fa. Geuder, G-16240) bei allen Patienten entfernt.  Eine spezielle Harpune-Kanüle (Fa. Geuder, G-S02199) wird zwischen oben liegenden juxtakanalikulären und korneoskleralen Schichten  und dem unten liegenden gut-durchlässigen uvealen Schicht in beiden Ostien des SK eingeführt. Während der Einführung wird der Viskoelastik durch die Kanüle durchinjiziert. Somit wird die Erweiterung des SK erreicht, und gleichzeitig wird eine durchlässige Trabekelwerkschicht von zwei weniger durchlässigen anderen Schichten innerhalb SK-Ostien von einander separiert. Anschließend wird die Kanüle aus den Ostien zurückgezogen. Durch die Harpune-Ausrichtung der Kanüle werden zwei weniger durchlässige Trabekelwerkschichten in SK-Ostien entfernt. Die uveale Schicht bleibt intakt. Auf solche Weise wird die Filtrationszone durch natürliche Kammerwasserabflusswege erweitert und die Prinzipien der nicht-perforierenden Glaukomchirurgie werden nicht gebrochen.
Ergebnis: Postoperativer IOD von 13,1±2,3 mmHg wurde in einem Jahr nach der Chirurgie in der untersuchten Gruppe von Glaukompatienten festgestellt. Bei allen Patienten war hypotensiver Effekt absolut (ohne Medikamenten). In 5 (36%) Augen erscheinte Hyphema während der Chirurgie. 2-3 Tagen nach der Operation löste die sich in allen Fällen auf.
Schlussfolgerung: Die Ergebnisse unserer Studie zeigen einen ausgeprägten und dauerhaften Effekt der neuen Technik der nicht-penetrierenden Glaukomchirurgie und weisen darauf hin, dass diese Technik bei dem therapieresistenten chronischen  Offenwinkelglaukom erfolgreich angewendet werden kann.


08. IGS 2005

07. DOG 2005

Ergebnisse zweijähriger Beobachtung des hypotensiven Effekts nach der nicht-penetrierenden tiefen Sklerektomie mit der Entfernung jukstakanalikulären und korneoskleralen Schichten des Trabekelwerks

Dr.Med. A. Dashevsky 1, K. Kotliar 2
1 Augenarztpraxis Dr. Steinmetz, Mühldorf.
2 Technische Universität München, Augenklinik rechts der Isar, München;
Hintergrund: Das Ziel dieser Studie war die Bewertung der Stabilität hypotensiver Effekte sowie Abschätzung der Komplikationen in früheren und späteren postoperativen Stadien bei der nicht-penetrierenden tiefen Sklerektomie (NPTS) mit der Entfernung jukstakanalikulären und korneoskleralen Schichten des Trabekelwerks bei der Patienten mit  therapieresistentem Offenwinkelglaukom.
Methode: 33 Augen von 28 Patienten (IOD: 32,7±10,9 mmHg; Alter: 72,7±9,8 Jahre) wurden von 2001 bis 2002 mit NPTS mit Zuschneiden des tiefen skleralen Lappens inklusive der äußeren Wand des Schlemm’schen Kanals operiert. Zwei Schichten des Trabekelwerks: jukstakanalikuläre und korneosklerale wurden im Bereich des skleralen Lappen bei allen Probanden mittels des trabekulären Spatel (Fa. Geuder, G-16240) entfernt. Dies hat die Bildung einer halbpermeabler Filtrationsmembrane gewährleistet, die aus uvealer Schicht des Trabekelwerks, sowie aus frei gemachtem Teil der Deszemetmembran bestand. Am Ende der Operation wurde eine Kollagendränage (Fa. Staar) im Bereich der Filtration implantiert.
Ergebnisse: In 6 Fällen (18%) wurde eine kombinierte Operation mit Phakoemulsifikation durchgeführt. In 2 Fällen (6%) waren die Mikroperforationen der Filtrationsmembran unvermeidbar. In einem von diesen Fällen (3%) führte  das zu einer Abwesenheit des hypotensiven Effekts in zwei Jahren. In diesem einzelnen Fall entstand eine Tamponade des Perforationsbereiches mit der Iriswurzel und darauf folgende Goniosynechiebildung im Filtrationsbereich. In dem Zeitraum von 2 bis 7 Monaten wurde postoperativ in 4 Patienten (12%) eine YAG-Goniopunktur im Filtrationsbereich zur Verstärkung des hypotensiven Effekts durchgeführt. In 2 Fällen (6%) wurde im Zeitraum von 1 bis 3 Monaten eine Formation eines zystischen Filterkissens festgestellt. In beiden Fällen wurde eine Revision des Filterkissens mittels Mitomizin durchgeführt. Keine weitere für Glaukomchirurgie übliche Komplikationen, wie Hypotonie, Adernhautabhebung, Hyphema, fläche Vorderkammer, Entzündungen in der Vorderkammer unterschiedlicher Arten usw. waren zu vermerken.   Postoperativer IOD von 16,6±4,4 in zwei Jahren wurde in der untersuchten Gruppe von mit NPTS operierten Glaukompatienten festgestellt. In 10 Patienten (30%) war der hypotensive Effekt relativ (mit Medikamenten) und in 22 Patienten (67%) – absolut.
Schlussfolgerungen: Die Entfernung jukstakanalikulärer und korneoskleraler Schichten des Trabekelmaschinwerks stellt eine notwendige Bedingung für die Durchführung einer NPTS dar, da diese beiden Schichten das Haupthindernis für Kammerwasserausfluss aus der  Vorderkammer in den Schlemm’schen Kanal sind. Anwesenheit der Mikro- und Makroperforationen im Bereich der Filtrationsmembran stellt eine intraoperative Komplikation dar. Das Kammerwasser strömt direkt in den Bereich der Perforation hinein, und die gleichmäßige Filtration durch die gesamte Membran wird dadurch zerstört. Das kann postoperative Störungen auslösen, die zu einer Dekompensation des postoperativen IOD führen. Die Ergebnisse unserer Studie zeigen einen ausgeprägten und dauerhaften Effekt der NPTS und weisen darauf hin, dass diese Technik bei dem therapieresistenten chronischen  Offenwinkelglaukom erfolgreich angewendet werden kann.

06. DOC 2005

Hypotensiver Effekt nach der nicht-penetrierenden tiefen Sklerektomie mit der Entfernung jukstakanalikulären und korneoskleralen Schichten des Trabekelwerks

Dr.Med. A. Dashevskiy 1, K. Kotliar 2

1 Augenarztpraxis Dr. Steinmetz, Mühldorf

2 Technische Universität München, Augenklinik rechts der Isar, München

Zielsetzung: Das Ziel dieser Studie war die Bewertung der Stabilität hypotensiver Effekte sowie Abschätzung der Komplikationen in früheren und späteren postoperativen Stadien bei der nicht-penetrierenden tiefen Sklerektomie (NPTS) mit der Entfernung jukstakanalikulären und korneoskleralen Schichten des Trabekelwerks bei der Patienten mit therapieresistentem Offenwinkelglaukom.

Methode: 33 Augen von 28 Patienten (IOD: 32,7±10,9 mmHg; Alter: 72,7±9,8 Jahre) wurden von 2001 bis 2002 mit NPTS mit Zuschneiden des tiefen skleralen Lappens inklusive der äußeren Wand des Schlemm’schen Kanals operiert. Zwei Schichten des Trabekelwerks: jukstakanalikuläre und korneosklerale wurden im Bereich des skleralen Lappen bei allen Probanden mittels des trabekulären Spatel (Fa. Geuder, G-16240) entfernt. Dies hat die Bildung einer halbpermeabler Filtrationsmembrane gewährleistet, die aus uvealer Schicht des Trabekelwerks, sowie aus frei gemachtem Teil der Deszemetmembran bestand. Am Ende der Operation wurde eine Kollagendränage (Fa. Staar) im Bereich der Filtration implantiert.

Ergebnis: In 6 Fällen (18%) wurde eine kombinierte Operation mit Phakoemulsifikation durchgeführt. In 2 Fällen (6%) waren die Mikroperforationen der Filtrationsmembran unvermeidbar. In einem von diesen Fällen (3%) führte das zu einer Abwesenheit des hypotensiven Effekts in zwei Jahren. In diesem einzelnen Fall entstand eine Tamponade des Perforationsbereiches mit der Iriswurzel und darauf folgende Goniosynechiebildung im Filtrationsbereich. In dem Zeitraum von 2 bis 7 Monaten wurde postoperativ in 4 Patienten (12%) eine YAG-Goniopunktur im Filtrationsbereich zur Verstärkung des hypotensiven Effekts durchgeführt. In 2 Fällen (6%) wurde im Zeitraum von 1 bis 3 Monaten eine Formation eines zystischen Filterkissens festgestellt. In beiden Fällen wurde eine Revision des Filterkissens mittels Mitomizin durchgeführt. Keine weitere für Glaukomchirurgie übliche Komplikationen, wie Hypotonie, Adernhautabhebung, Hyphema, fläche Vorderkammer, Entzündungen in der Vorderkammer unterschiedlicher Arten usw. waren zu vermerken. Postoperativer IOD von 16,6±4,4 in zwei Jahren wurde in der untersuchten Gruppe von mit NPTS operierten Glaukompatienten festgestellt. In 10 Patienten (30%) war der hypotensive Effekt relativ (mit Medikamenten) und in 22 Patienten (67%) – absolut.

Schlussfolgerung: Die Entfernung jukstakanalikulärer und korneoskleraler Schichten des Trabekelmaschinwerks stellt eine notwendige Bedingung für die Durchführung einer NPTS dar, da diese beiden Schichten das Haupthindernis für Kammerwasserausfluss aus der Vorderkammer in den Schlemm’schen Kanal sind. Anwesenheit der Mikro- und Makroperforationen im Bereich der Filtrationsmembran stellt eine intraoperative Komplikation dar. Das Kammerwasser strömt direkt in den Bereich der Perforation hinein, und die gleichmäßige Filtration durch die gesamte Membran wird dadurch zerstört. Das kann postoperative Störungen auslösen, die zu einer Dekompensation des postoperativen IOD führen. Die Ergebnisse unserer Studie zeigen einen ausgeprägten und dauerhaften Effekt der NPTS und weisen darauf hin, dass diese Technik bei dem therapieresistenten chronischen Offenwinkelglaukom erfolgreich angewendet werden kann.

Hypotensiver Effekt nach der nicht-penetrierenden tiefen Sklerektomie mit der Entfernung jukstakanalikulären und korneoskleralen Schichten des Trabekelwerks