Ophthalmologie

Fachbegriff für das Wort Augenheilkunde – die Lehre der Erkrankungen und Funktionsstörungen des Sehorgans und des Sehsinnes und deren medizinischer Behandlung.

Die einzige und wichtigste Funktion der Augen ist die Sehfunktion, wobei auch die Augenform, die Beweglichkeit, die Klarheit, die Farbe und der Glanz ohne Zweifel einen großen Teil zur seelischen, physischen und ästhetischen Wahrnehmung einer jeder Persönlichkeit beitragen.

Die Funktionsweise des Sehens ist leicht erklärt: Wir stellen uns zwei parallel aufgestellte Videokameras vor, welche zunächst ein Videosignal empfangen und verarbeiten. Anschließend senden sie das Signal per Kabel an eine Zentrale mit dreidimensionalem Videomonitor, welcher ein Bild unserer Welt in all seinen Bewegungen, seinen Farben, seiner Größe und seinem Umfang darstellt. Diese zwei Videokameras kann man mit unseren Augen vergleichen, von denen über den Sehnervenstrang (analog zum Kabel) die Informationen zum analysierenden Sehzentrum (Videomonitor), welcher sich im hinteren Teil der Gehirnrinde befindet, gelangen. Diese Stelle befindet sich genau da, wo sie sich normalerweise am Kopf kratzen würden.

Sollte nur eines der oben genannten Teile beschädigt werden, so führt das zu einer Beeinträchtigung des gesamten visuellen Systems. Genau diese Schäden gilt es in der Ophthalmologie zu diagnostizieren und mit Hilfe einer wissenschaftlich fundierten, innovativen Chirurgie und Therapie zu beseitigen.