Sehstärkenkorrektur durch Implantation von Intraokularen Kontaktlinsen (Visian ICL)

Heute widmen wir uns den intraoculären Kontaktlinsen ICL (intraocular colamer „contact“ lens)

Ja, wir sprechen in der Tat von Kontaktlinsen ICL (intraocular colamer „contact“ lens), jedoch setzten Sie diese nicht wie gewohnt jeden Morgen ein und nehmen sie jeden Abend wieder raus – diese Kontaktlinsen werden direkt in ihre Augen implantiert, wodurch sich Ihre Probleme mit dem Sehen für immer lösen. Stellen Sie sich vor: Sie wachen morgens auf und müssten nie wieder nach Ihrer Brille suchen. Sie müssten nicht mehr zum Bad gehen, die Hände waschen, die müden Augen reiben und die lästigen Kontaktlinsen einsetzten, von denen Sie eh schon genug haben. Sie wachen einfach auf, stehen auf, waschen sich und alles ohne jegliche Anstrengung, in hundertprozentigem Besitz Ihrer Sehkraft. Wirklich wundervoll?

In welchen Fällen implantieren wir diese Linsen ICL (intraocular colamer „contact“ lens)?

In der Regel bei Patienten mit hoher Kurzsichtigkeit, Hornhautverkrümmung und Weitsichtigkeit. In dem Fall wenn aus verschiedenen Gründen, die Sehstärkekorrektur mit Hilfe der Methodik Femto-Lasik i Design nicht durchgeführt werden kann, die wir auch in unserer Praxis gebrauchen. Diese „intraoculären“ Linsen ICL (intraocular colamer „contact“ lens) werden durch einen kleinen Schnitt von 3mm am Rande der Hornhaut im Bereich der Pupille zwischen der Iris und dem Kristall für lebenslang eingepflanzt. Die „intraoculären“ Linsen ICL (intraocular colamer „contact“ lens) passen sich perfekt dem Gewebe ihrer Augen an!

Um herauszufinden welche individuelle Methodik sich für Ihrer Sehstärkekorrektur am besten eignet, müssen Sie sich lediglich an unser Augen-Zentrum wenden. Dort führen wir eine Untersuchung durch und besprechen mit Ihnen welche Methode für Ihre Sehstärkekorrektur richtig ist.

Wir wünschen alles Gute und freuen uns wenn wir Ihnen helfen konnten.

Die Korrektur von Kurzsichtigkeit, Weitsichtigkeit und Hornhautverkrümmungen mit Hilfe einer intraokularen Kontaktlinse (ICL) wird seit 1993 angewendet. Mittlerweile liegt die Anzahl an implantierten Visian ICL bei 500.000 weltweit.

Was ist eine ICL?

Die Visian ICL ist eine Collamer-Linse aus einem biokompaiblen Material, was bedeutet, dass der Körper sie nicht als ein „fremdes Material“ erkennt.

ICL (intraokulare Kontaktlinse)

Wann kann die ICL angewendet werden?

Die Visian ICL kann bei hohen Fehlsichtigkeiten, z.B. bei einer Kurzsichtigkeit von -0,5 bis -18,0 Dioptrien und einer Weitsichtigkeit von +0,5 bis +10,0 Dioptrien angewendet werden.

Die torische Visian ICL ist geeignet bei einer Hornhautverkrümmung bis zu +6,00 Dioptrien.

Diese Methode ist auch für die Patienten geeignet, bei denen aus medizinischen Gründen keine Korrektur mittels Femto-LASIK, z.B. bei dünner oder irregulärer Hornhaut, erfolgen kann. Sogar nach einer Hornhauttransplantation oder bei einem stabilen Keratukonus (Form fruste) ist diese Augenoperation möglich.

 

 

Wie wird operiert?

Der mikroinvasive Eingriff erfordert nur einen kleinen Schnitt von maximal 3 Millimetern, der sich ohne Naht selbst wieder schließt. Die ICL wird hinter der Regenbogenhaut und vor der natürlichen Augenlinse eingesetzt. Die natürliche Augenlinse bleibt dabie unberührt und die Akkommodationsfähigkeit des Auges wird somit nicht eingeschränkt. Die ICL ist ihrerseits von außen unsichtbar und ist sehr stabil gegen Dislokation/Verrutschen. Diese Augenoperation kann auch unter lokaler Betäubung stattfinden und dauert in der Regel nicht länger als 20 Minuten. Der Eingriff ist reversibel.

Aus Sicherheitsgründen findet die Augenoperation des zweiten Auges nach einer bis zwei Wochen satt. Diese Zeit kann in der Regel mit einer Kontaktlinse überbrückt werden.

 

Neue Evo + Visian ICL (intraokulare Kontaktlinse) – die Evolution bei der Korrektur von Fehlsichtigkeiten

Eine neue Evo + Visian ICL (intraokulare Kontaktlinse) von der Firma Staar Surgical ist vor kurzem auf den Markt gekommen. Diese intraokulare Kontaktlinse besteht aus einem sogenannten biokompatiblen Collamer-Material, dessen Besonderheit in Minimierung von postoperativen entzündlichen Reaktionen besteht. Die Evo + Visian ICL ist für die Korrektur von Fehlsichtigkeiten wie Myopie, Hyperopie oder Astigmatismus bei den jungen Patienten mit einer großen Pupille geeignet. Dies bedeutet, dass solche Patienten nach der Implantation von solch einer intraokularen Kontaktlinse keine Blendungsempfindlichkeit aufweisen und bei Dunkelheit ohne Probleme Auto fahren können. Es gibt sphärische und torische intraokulare Kontaktlinsen. Die Augenoperation ist ein kurzer ambulanter Eingriff – in dem die ICL hinter der Regenbogenhaut und vor der eigenen Linse implantiert wird. Der Vorteil dieser ambulanten Augenoperation ist ihre Reversibilität.